Wildpark Frankenhof Reken
Frankenstraße 3248734 Reken
Vollmond-Führung um 20.00 Uhr 28. September 2018 20:00 Uhr
Slide background

„Howgh!“

Viel Spaß beim Entdecken!

MANITU MOUNTAIN

Hier mehr erfahren »

Slide background

Spiel & Abenteuer

auf 2.160 qm!

Canadian Beaver Mill

Slide background

Tierwelten
erleben

Zu den Tieren »

Slide background

Nachwuchs
kennenlernen

Franka´s Kinderstube »

Slide background

Spielwelten
erobern

Jetzt zum Spielplatz »

Slide background

Märchenwald
entdecken

Jetzt eintauchen »

Slide background

Herzhaft
stärken

Hereinspaziert »

Slide background

Kuschelige
Souvenirs

Im Shop stöbern »

Slide background

Erstaunliches
beobachten

Veranstaltungen im Wildpark »

Frankenstraße 3248734 Reken 0 28 64 - 17 15

Wer am Mittwoch, 8.6.16 gegen 17:00 Uhr auf dem Spielplatz des Wildpark Frankenhofs war, konnte die Beringung der wilden Störche live beobachten. Diese haben ihr Nest mitten auf dem Spielplatz auf einem abgesägten Strommast errichtet. Der war ursprünglich als Aufhängung für eine Plane gedacht, die die Strohburg vor Regen schützen sollte. Die Strohburg ist nun an einer anderen Stelle im Wildpark und so haben die wilden Störche ihren selbst gewählten Lieblingsplatz ganz für sich. Seit mehreren Jahren in Folge besetzen sie im Frühjahr dieses Nest. In den letzten 3 Jahren konnte sogar erfolgreich Nachwuchs großgezogen werden. In diesem Jahr hat ein Storchenjunges das Nest für sich allein.

Die Beringung wurde vom Kreis Borken durch den Kreisbiologen Peter Pavlovic organisiert. Dazu ist extra der Ornithologe Michael Jöbges angereist, der berechtigt ist, die Beringung vorzunehmen. Seit 2003 verwendet man zum Beringen den ELSA-Ring (European Laser Signed Advanced Ring). Die Kunststoffringe tragen einen Buchstaben-Ziffern-Code, mit dem man jeden Storch eindeutig identifizieren kann. So erhält man mehr Informationen über das Zugverhalten der schönen Vögel. Mit einem Teleskop kann der Code noch aus 200 Metern Entfernung abgelesen werden. Ein großer Dank gilt dem Team der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Reken, das mit dem großen Hubwagen die Beringung erst möglich gemacht haben.

Bis zuletzt blieb das Storchenmännchen am Nest, um den Nachwuchs zu beschützen. Auch während der Beringung flog der Storch immer wieder nahe am Nest vorbei. Es dauerte nicht lange, dann konnte er wieder am Nest landen und alles war wieder gut. Das Storchenjunge wird bald flügge sein. Im Herbst zieht es dann voraussichtlich in den Süden. Oft machen sich zunächst die Jungstörche auf den Weg. Die Altstörche brauchen nach der anstrengenden Aufzucht der Jungen noch etwas Zeit, um sich für die Reise zu stärken.

TIPP: Einen guten Blick auf das Storchennest hat man, wenn man das Podest der Teppichrutsche erklimmt! Von dort blickt man von oben ins Nest.

Wir verwenden Cookies, um die Dienste ständig zu verbessern und bestimmte Features zu ermöglichen. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu.